Gestaltung Wohnzimmer

Wohnraumgestaltung

Raum und zum anderen natürlich auf Ihre persönlichen Wünsche und Vorlieben in Bezug auf das Design. Durch die Farbgestaltung im Wohnzimmer können drei Ziele auf einmal erreicht werden. Farbliche Gestaltung des Wohnzimmers Kein anderer Ort im Haus verbringt - jedenfalls wenn er wach ist - so viel Zeit wie das Wohnzimmer. Deshalb spielt die Ausstattung und Farbe des Wohnzimmers eine wichtige Funktion. Die Farbe wirkt sich spürbar auf Körper und Seele aus und sollte daher sehr bewußt angewendet werden.

Durch die farbliche Gestaltung im Wohnzimmer können drei Zielsetzungen auf einmal erreicht werden. Andererseits dient eine geschickte Farbwahl dazu, gewisse Raumverhältnisse in Einklang zu bringen, z. B. Lichtfarben für einen kleinen, dunklen Wohnraum. An dritter Stelle stehen alle Raumfarben auch auf einer unbewussten Hierarchieebene. Grünes Licht transportiert ein Naturverbundenheitsgefühl und das Gelbe bringt offenbar das Tageslicht in den Haus.

Durch die sorgfältige Auswahl der Farbtöne und -kombinationen im Wohnzimmer wird dieser Bereich zu einem attraktiven Lebensraum, in dem sich jeder wie zu Hause fühlt. Vor Beginn der farblichen Gestaltung des Wohnraumes sollte die Fragestellung, welche Anforderungen und Wünsche an die Ausstattung gestellt werden, abgeklärt werden. Andererseits findet jemand ein funktionales Interieur in Weiss sympathisch und ansprechend, während dieses Design eine kalte und abweisende Wirkung auf eine andere Person hat.

Alles, was sich in diesem Zimmer abspielt, ist Teil der Farbgestaltung: Wänden und Dächern, Möbeln und Dekorationen, Bodenbelägen und Vorhängen. Hier setzt die Denkarbeit für die farbliche Gestaltung im Wohnzimmer an: mit dem selbst. Dies fließt in das Design ein. Kleine, schwarze oder tiefe Zimmer werden so von leuchtenden Farbtönen und zurückhaltender Einrichtung und Ausstattung begünstigt.

Werden Wand, Boden und Boden in diesen leuchtenden Farbtönen belassen und die Einrichtung ist ein Schatten dunkler, scheinen selbst kleine, schwarze Zimmer vergleichsweise lichtdurchflute. Zweidrittel der Wand sind etwas abgedunkelt und das Oberdrittel leichter. Mit dem gleichen Farbklang wie das oberste Dritteld er Wand bekommt die Zimmerdecke den Eindruck, dass der Wohnraum visuell anspruchsvoller wirkt.

Andererseits kann ein großer, lichtdurchfluteter oder großer Wohnraum dunkle, kräftigere Farbtöne tolerieren, wenn es um die farbliche Gestaltung im Wohnraum geht. Besonders populär ist es, eine oder zwei Seiten helle und die anderen Seiten in einem kräftigen, tiefen Rot oder Blau zu malen. Auch die Möblierung kann düsterer und uriger sein - und bei großen, eckigen Wohnräumen können durch abgestimmte Großformatbilder weitere akzentuiert werden.

Es ist sehr reizvoll, wenn gewisse Farbtöne in kleinen Detaillösungen im ganzen Zimmer zu finden sind, während die Grundfarbe eine andere ist. Wenn zum Beispiel der Saal überwiegend in Rottönen gestaltet ist, kann man mit der Lichtfarbe Weiss auf kleine Weise spielen: als Vorhänge, Schlafsofas, durch eine weisse Blumenvase auf dem Wohnzimmertisch oder durch ein weißes Wandgemälde, bei dem Weiss vorherrscht.

Es ist auch möglich, zwei oder drei Farbtöne wie z. B. beigem, grauem und grünem oder schwarzem, terrakottafarbenem und orangem Grund durchgängig zu verbinden. Jedenfalls sieht es sehr stylisch und gut ausgeklügelt aus, wenn sich drei Farbtöne im Zimmer wechseln und sich immer wieder gegenseitig aufwerten. Die eine Seite ist grÃ?n und die anderen drei Seiten sind lichtgrau lackiert.

Das Sitzmobiliar ist beigem und es gibt mehrere Grünpflanzen im Zimmer. Die Beispielserie könnte unbegrenzt erweitert werden, macht aber klar, um welche farbliche Gestaltung es im Wohnzimmer geht. Durch einige Planungen und die grundlegenden Konzepte der Farbpsychologie kann jedes Wohnzimmer farbig gestaltet werden, so dass sich alle Beteiligte wirklich wie zu Hause fühlen.

Mehr zum Thema