Essecke kleine Räume

Essbereich kleine Räume

Die kleinen Speisesäle sehen grösser aus. Der Speisesaal ist oft das Herzstück des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Derjenige, der kleine Zimmer hat, muss nicht auf ein gemütliches Speisezimmer zugeben. Durch die entsprechende Einteilung und etwas Fingerspitzengefühl im Farbdesign sieht es visuell gleich groß aus. Wenn er auch mit funktionalen, vorzugsweise multifunktionellen Einrichtungsgegenständen ausgestattet ist, kann auch der geringste Platz an die Wohnanforderungen angepasst werden.

Einfache, aber sorgfältig ausgewählte Dekorationen, eine grosszügige Raumaufteilung und individuell anpassbare Sitzgelegenheiten sorgen dafür, dass kleine Speisesäle grösser erscheinen. Leuchtende Farbtöne verleihen kleinen Räumen ein größeres Erscheinungsbild. Beispielsweise gibt ein schwarzer Boden vor einer weissen Mauer dem kleinen Speisesaal mehr Tiefgang, oder ein schwarzer Boden in einem lichtdurchfluteten Raum erregt Aufmerksamkeit.

Auf oder vor der Mauer liegende oder vor der Mauer liegende Objekte gehen in den Untergrund über, wenn sie die gleiche Hintergrundfarbe haben wie der Untergrund. Transparentes Gardinenmaterial verleiht einem kleinen Zimmer mehr Helligkeit und wer nicht auf die Farbgebung an den Seitenwänden verzichtet, sollte auf feine Pastellfarben zurueckgreifen. Feines Gelb oder Sonnengelb lässt den kleinen Saal sympathisch aufleuchten.

Feine, kühlende Pastelltöne werden visuell gedämpft und erweitern den Wohnraum mehr als Warmfarben. Mit Hilfe einer weißen Lackdecke lässt sich der Saal nach oben aufklappen. In einem kleinen Speisesaal hingegen würde eine dunkler bemalte Zimmerdecke "bedrückend" erscheinen. Es gibt kaum einen Ort, an dem sich ein Saal so vielen verschiedenen Bedingungen anzupassen braucht wie der Speisesaal.

Deshalb sind für einen kleinen Speisesaal flexible Sitzmöbel sinnvoll. Dazu zählen Klappmöbel ebenso wie erweiterbare und in der Höhe verstellbare Möbeln. Hervorzuheben sind besonders praktische Rollenmöbel, wie z.B. eine Bank mit Lenkrollen, die aus Holzgittern oder Holzpaletten besteht. Schlanke Seitenwände bietet viel Ablagefläche für Essgeschirr, nimmt wenig Fläche ein und läßt zugleich viel Wandraum frei, wodurch der Innenraum vergrößert wirkt.

Mit zunehmender Anzahl von Objekten in einem kleinen Saal sieht es umso "gefüllter" aus. Vieles Kleinere schafft eine ruhelose Ausstrahlung. Daher sollte es in einem kleinen Speisesaal nur wenige, aber ausgewählte Dekorationsgegenstände geben. Dazu eignet sich jede Menge Kerze und Kerzenständer, zum Beispiel, weil sie mehr Raumlicht in den Innenraum bringt und gleichzeitig die Stimmung "erhellt".

Um den wenigen Dekorationsobjekten wirklich eine gute Figur zu machen, sollte ein kleines Speisezimmer immer ordentlich sein. Türmöbel tragen dazu bei, Objekte "unsichtbar" zu lagern und saubere, ebene Oberflächen zu erzeugen. Im kleinen Speisesaal können auch dekorative Objekte ganz weggelassen oder durch spezielle Leuchten und Geräte austauschbar sein. Ein helles Designerlicht, zum Beispiel von der Firma Sizuco, oder ein altes Sideboard geben dem kleinen Speisesaal einen ganz speziellen Zauber.

Bei einem kleinen Zimmer mit wenig Grundfläche bietet die Wandfläche einen hervorragenden zusätzlichen Lagerraum. Regale in den verschiedensten Abmessungen können individuell gestaltet werden, um sich über die gesamte Wandfläche zu erstrecken und selbst die kleinste Eckfläche mit zusätzlichen Stauräumen zu befüllen. Wenn du viele kleine Dinge zu erledigen hast, kannst du sie in Kartons oder Korben in einem Regal an der Decke aufbewahren.

Sie können auch gleich in laute Kästen gehen, die unmittelbar an die Wände angeschraubt werden. Das erspart Ihnen weitere Schubladenschränke und Truhen und sorgt dennoch für Ordnung und Übersicht im kleinen Eßzimmer. Faltklappstühle können an großen Wandhängern Platz sparend aufgehängt werden. Bei kleinen Räumlichkeiten ist eine aufwändige, gut ausgeklügelte Lichtführung unerlässlich.

Als besonders sinnvoll erweisen sich beispielsweise höhenverstellbare Abpendelleuchten. Wenn sie weit herunterhängen, lässt sie den Ort etwas weiter oben und damit auch weiter erscheinen. Diskrete Aufwärtsbeleuchtung, die den Platz eröffnet, wird durch Deckenstrahler ermöglicht. Sie beleuchten die Decken oder spenden, wenn sie einstellbar sind, an den Wänden Beleuchtung.

So entsteht optischer Mehrraum. Auch kleine Leuchtmittel können im Esszimmer eingesetzt werden - hier kommen sowohl Teelichter oder LED-Teelichter zum Einsatz als auch Leuchtenketten, Glühbirnen, kleine Tischleuchten oder ein Pflanzenlicht, das sie von unter ausleuchtet. Als weitere Möglichkeiten für weitere Leuchtmittel bieten sich kleine Halogenleuchten an, die in Regalen oder Regalen eingebaut sind.

Die Tatsache, dass sich kleine Räume durch Spiegelflächen in optischer Hinsicht erweitern, ist kein Geheimtipp mehr. Einfache, große Außenspiegel sind die ideale Wahl für minimalistische, kleine Eßzimmer. Diejenigen, die auf Designobjekte und spezielle Leuchten und Mobiliar angewiesen sind, freuen sich dagegen besonders über die kreativen Außenspiegel. Dadurch können mehrere sechseckige Außenspiegel in unterschiedlichen Farbvarianten an der Wandfläche angebracht werden.

Große, kreisrunde oder oval geformte Außenspiegel mit verspieltem Ornament ergänzen sich mit einem bunten Speisesaal, und große Außenspiegel mit hohem Gestell aus Altholz kommen im ländlichen Stil daher. In unserem Ideenkatalog können Sie über die Hinweise lesen, mit denen Sie Ihr kleines Zimmer vergrößern können.

Mehr zum Thema